Das richtige Futter für den Hund finden

Tipp

Hundefutter gibt es in Hülle und Fülle. Die Auswahl an Nass- und Trockenfutter ist wirklich riesig. Erfahren Sie, womit Sie Ihren Vierbeiner gut ernähren.

So finden Sie das richtige Futter für Ihren Hund

Angesichts der vielen erhältlichen Hundefuttersorten fällt es schwer, die richtig Wahl zu treffen? Wenn Sie ein paar wichtige Dinge wissen, ist es gar nicht so schwierig, das perfekte Futter für Ihren Hund zu finden. Wir verraten Ihnen, was Sie beachten müssen.

Welche Nährstoffe braucht Ihr Hund?

Grundsätzlich braucht jeder Hund:

  • Kohlenhydrate,
  • Proteine (Eiweiße),
  • Fette,
  • Vitamine,
  • Mineralstoffe
  • Wasser.
     

Kohlenhydrate, Fette und Proteine liefern Ihrem Hund die Energie, die ihn wild und freudig herumspringen lässt. Sie ist unverzichtbar, um seinen Stoffwechsel in Schwung zu halten. Dasselbe gilt für Wasser, das außerdem als "Lösungsmittel" für verschiedene Stoffe im Körper wirkt. Vitamine und Mineralstoffe sind für alle Organe wichtig. Zwei Beispiele: Der Mineralstoff Kalzium stärkt die Knochen; Vitamin A erhält die Sehkraft Ihres Vierbeiners, ist also gut für seine Augen.

Je nach Alter, Gewicht, Gesundheitszustand und sonstigen Lebensumständen benötigt Ihr Hund von manchen Nährstoffen mehr. Beispiel: Welpen, trächtige oder säugende Hündinnen sowie Hunde, die besonders leistungsstark sein müssen, sind auf ein Plus an Kohlenhydraten angewiesen. Das Futter sollte immer die gesamte Bandbreite an lebenswichtigen Nährstoffen enthalten.

Übrigens: Auch die Hunderasse spielt eine Rolle. Ein Nackthund braucht etwa mehr Energie als ein behaarter Hund, um seine Körpertemperatur zu halten.

Überblick zu den erhältlichen Futterarten

Die erwähnten Nährstoffe sind in allen Arten und Sorten von Hundefutter enthalten, allerdings in unterschiedlich hohen Anteilen und in besserer oder schlechterer Qualität.

Diese Hundefutterarten gibt es

  • Einzelfutter: einzelne Zutaten, die Sie beim Selberkochen der Hundenahrung kombinieren
  • Alleinfutter: auch als Vollnahrung bezeichnet, deckt den Nährstoffbedarf ganz ab
  • Ergänzungsfutter: damit können Sie einen Nährstoffmangel Ihres Hundes ausgleichen
  • Spezialfutter: Hundefutter für bestimmte Lebensabschnitte (beispielsweise Welpen- oder Seniorenfutter) oder Rassen
  • Diätfuttermittel: Futter, das bei bestimmten Erkrankungen sinnvoll ist (zum Beispiel Diabetes)

Nassfutter, Trockenfutter oder beides?

Am besten füttern Sie jeden Tag beides, um Ihrem Hund viel Abwechslung zu bieten. Die meisten Vierbeiner bevorzugen Nassfutter, da es intensiver (nach Fleisch) riecht. Außerdem hat Nassfutter den großen Vorteil, dass Ihr Hund über das Fressen schon einen Teil seines Wasserbedarfs aufnimmt. Servieren Sie Trockenfutter immer auch einen Napf mit frischem Wasser. Der wichtigste Vorteil von Trockenfutter ist, dass es nicht so schnell verdirbt und länger offen stehen kann.

Was hochwertiges Hundefutter auszeichnet

Hier eine Checkliste, woran sie Qualitäts-Hundefutter erkennen:

  • hoher Anteil an Fleisch
  • wenn Getreide, dann am besten Reis, Hirse, Amaranth oder Buchweizen (geringes Allergiepotenzial)
  • enthält Gemüse und Obst
  • hochwertige Öle und Fette (mit genauer Angabe, nicht einfach nur "Fett")
  • vielfältige Zusammensetzung OHNE Zucker und Geschmacksverstärker
  • klare, ausführliche Angaben zu Zutaten, Inhaltsstoffen und Herkunft

Bei uns im Markt finden Sie von Alleinfutter bis hin zum Diätfutter ohne Getreide eine große Vielfalt an Hundenahrung von bekannten Marken, die für hohe Qualität stehen. Dort finden Sie genau das Nass- und Trockenfutter, das zu den Bedürfnissen Ihres Lieblings passt.

Mit dem richtigen Futter tobt Ihr Hund fit und fröhlich durchs Leben.